Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Rosinenbrötchen

Vorletztes Wochenende habe ich mir vorgenommen mal wieder einen neuen Vorrat an Brötchen zu backen. Auf der Agenda stand ein Rezept für Sauerteigbrötchen mit Übernachtgare aus dem Buch Brot, Brot, Brot von Martin Johnsson. Wie es mir bei Rezepten so oft passiert, habe ich nur den Titel und grob die Zutatenliste gelesen. Dies wurde mir mal wieder zum Verhängnis: Kurz vor dem zu Bett gehen, setzte ich den Teig an. Anschließend las ich den Rezepttext, welche Schritte am nächsten Tag zu tun wären und kippte aus allen Wolken, denn der Text offenbarte mir, dass ich die Brötchen nicht, wie zuvor gedacht, direkt am Morgen sondern erst am Abend fertig backen kann. Da stand ich nun und ärgerte mich über mich selbst. Schließlich hatte ich mir bereits ausgemalt, wie ich morgens, schön gemütlich, die frisch gebackene Brötchen mit einem leckeren Frühstücksei genieße. Was nun? Die Lösung präsentierte sich ein paar Seiten weiter. Dort entdeckte ich eine Rezept für Rosinenbrötchen. Der Clou am Rezept – es kommt ganz ohne Zucker aus und gesunde Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Roggenmehl kommen mit in den Teig. Das schmeckt, fragte ich mich? Mein Ehrgeiz war geweckt es einmal mit dem Rezept zu versuchen.

Dieses Mal versicherte ich mich ganz genau, ob sich das Rezept für die Übernachtgare eignet,  modifizierte es ein wenig nach meinem Geschmack und rührte den Teig zusammen. Am nächsten Morgen buk ich die Rosinenbrötchen, biss eine Ecke ab und war im siebten Rosinenbrötchenhimmel – die Brötchen schmeckten auch ohne die Zugabe von Zucker wunderbar süß. Das gleiche passierte meinem Freund, als er Mittags zu Besuch kam und sich direkt ein Brötchen aus dem Brotkorb schnappte. Man sah es ihm förmlich im Gesicht an, dass es ihm sehr gut schmeckte. Zwei Tage später nahm ich mir ein zuvor eingefrorenes und wieder aufgebackenes Rosinenbrötchen mit zur Arbeit, erzählte meiner Kollegin von meinem Erlebnis und gab ihr auch eine Ecke zum Kosten. Auch sie war ganz angetan und wollte gleich noch ein Stück. Ich würde sagen, das Rezept war ein absoluter Volltreffer, deswegen muss ich es natürlich umbedingt mit Euch teilen. 

Overnight Rosinenbrötchen Rezept ohne Zucker

Rosinenbrötchen

Rosinenbrötchen

Zutaten

Für: 7 Brötchen

Teig

  • 250 g Dinkelgrieß , Type 630
  • 150 g Roggenmehl , Type 1150
  • 2 g Trockenhefe 
  • 100 g Rosinen 
  • 50 g Sonnenblumenkerne 
  • 2 EL Leinsamen 
  • 8 g Salz 
  • 350 ml lauwarmes Wasser 

Sonstiges

  •   Mehl , zum Bemehlen

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Kochlöffel alle Zutaten miteinander vermischen.
  2. Die Schüssel mit einem Deckel oder Folie abdecken und den Teig 8 - 9 Stunden (über Nacht) bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  3. Nach der Ruhezeit die Küchenarbeitsplatte bemehlen, den Teig darauf geben, von oben ebenfalls leicht bemehlen und den Teig mit einem Teigspachtel in 6-7 Portionen teilen.
  4. Nun können die Brötchen geformt werden: Hierzu die Hände leicht bemehlen, jeweils eine Portion des Teiges in die eine Hand geben und mit der anderen Hand den Teig von den Seiten in die Mitte des Teiglings ziehen, so dass runde und auf einer Seite glatte Brötchen (Rückseite) entstehen. Das fertig geformte Brötchen auf die immer noch bemehlte Arbeitsfläche legen. Die glatte Seite sollte dabei nach oben zeigen.
  5. Sind alle Brötchen geformt, müssen sie nochmals eine 1 1/2 Stunden ruhen. Hierzu die geformten Brötchen mit einem sauberen Küchentuch abdecken.
  6. Kurz vor dem Ende der Gehzeit, den Ofen auf 250°C bei Ober- und Unterhitze aufheizen. Ist die Temperatur erreicht, könnt Ihr die Brötchen vorsichtig mit Hilfe einen Teigspachtels auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in den Ofen geben. Sie brauchen 15 Minuten im Ofen.

Overnight Rosinenbrötchen Rezept ohne Zucker

Seit vorletztem Wochenende habe ich die Rosinenbrötchen jetzt schon dreimal neu gebacken. Ein paar habe ich immer eingefroren, damit man jederzeit in den Genuss von frischen Rosinenbrötchen kommen kann. Aufgebacken schmecken sie wieder wie frisch gebacken und warm natürlich besonders gut.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*