Monate: November 2016

Franz Ferdinand Bochum

Zu Besuch im Franz Ferdinand
in Bochum

(Werbung) Neulich abends war ich zusammen mit anderen Foodbloggern zu einem österreichischen Abend im Franz Ferdinand in Bochum eingeladen, um die Wiener Küche und österreichische Weine näher kennenzulernen. Ich freute mich schon sehr auf den Abend, denn das angekündigte Programm und das köstlich klingende 5-Gänge Menü versprachen, dass es ein sehr schöner Abend werden würde. Direkt nach dem betreten des Wirtshauses überkam mich ein wohliges Gefühl voller Wärme. Die Gastgeber Alessandro Maceri, dem Küchenchef David Jezierowsi und dem Metzgermeister Martin Fischer begrüßten uns herzlich und die Freude war groß einige lieb gewonnen Foodblogger wieder zu sehen. Mit von der Partie waren Sascha von Lecker muss es sein, Lars und Jana von Tellerabgeleckt, Tine von Pott.Lecker, Elke von Herzstück, Christin und ihr Freund von Ofengeflüster, Tobias von Onkel Kethe, Tobi von Der Kuchenbäcker und die Katti von Pottgewächs. Die Location bezauberte mich  auf den ersten Blick.  Stilistisch eingerichtet, wie  zu Lebzeiten des Erzherzogs Franz Ferdinand Anfang des 20igsten Jahrhunderts, taten indirekte Beleuchtung und Kerzenschimmer ihr übriges und tauchten das Wirtshaus in gemütliches, stimmungsvolles Licht. Nach einem Glas Sektchen und kleinen Häppchen, ging …

Die Mädchenküche kocht “zusammen” #8: Möhrencremesuppe
mit Roggenschrotbrot-Croûtons
und Pfefferbeißern

Unsere Mädchenküche-Woche zum Thema Wurzelgemüse neigt sich heute schon wieder dem Ende zu. Wir Mädels haben zum Finale jeder ein Suppenrezept mit Wurzelgemüsen und leckeren Toppings vorbereitet. Ich warne Euch schonmal vor – Eure Geschmacksnerven könnten gleich evtl. imaginären Tango tanzen, wenn ihr diese leckeren Suppenkreationen seht. Um ihnen Genüge zu tun, haben wir natürlich wieder alle Rezepte für Euch niedergeschrieben. Nächste Woche könnte also schon die ein oder andere selbst gekochte Suppe auf Eurem Tisch stehen. Wie wärs? Ich selber habe mir ein Rezept für Möhrencremesuppe mit Roggenschrotbrot-Croûtons und Pfefferbeißern ausgedacht. Eigentlich hatte ich vor gehabt die Suppe mit einer würzig-, krossen- Hackfleischeinlage vorzubereiten. Ein Tag zuvor hatte ich jedoch köstliches Roggenschrotbrot gebacken und auf dem Weg zum Supermarkt, um frisches Hackfleisch zu kaufen, habe ich dann nochmals umdisponiert. Es hat ich gelohnt und ich war ganz begeistert von den leckeren Croûtons. Ich habe die Suppe erst am nächsten Tag zum Mittagessen verspeist und war so froh, dass ich sie hatte. Mich hatte es nämlich erwischt und ich lag krank, in Decken eingemummelt auf der Couch. …

Möhrensalat

Die Mädchenküche kocht #8: Wurzelgemüse

Auf den Sommer folgt der Herbst und es ist wieder Zeit für eine Runde Mädchenküche. Die kältere Jahreszeit lebt von besonders aromatischen Gerichten. Deswegen haben wir uns dieses Mal für das Thema Wurzelgemüse entschieden. Wurzelgemüse ist aus der Küche nicht weg zu denken. Meist ist es als Geschmackskomponente z.B. bei Schmorgerichten unablässig. Oder stellt Euch mal vor, wie eine klassische Gemüsebrühe, ohne die Zugabe von Möhren oder Sellerie gekocht, schmecken würde. Wahrscheinlich ganz schön fad, oder? Deswegen finden wir sollten Möhren, Sellerie, Rote Beete, Pastinaken und Co. in dieser Runde besonders gewürdigt werden. Ich musste nicht lange nachdenken, was es bei mir geben würde. Nachdem der klassische Kartoffelsalat meiner Oma bei unserer letzten Mädchenküchen- Runde so gut bei Euch ankam, habe ich wieder ein echtes Familienrezept für Euch, nämlich ein Rezept für einen Möhren- Apfelsalat, den meine Mama sehr gerne zubereitet.     Bei der Zubereitung des Salates für diesen Post hatte ich meine wahre Freude und das nicht nur, weil ich nebenbei ein bisschen Möhren und Äpfel naschen konnte. Ich mag die orange Farbe der Möhren sehr. Als ich mein blaues Schälchen im Schrank …

Rosinenstuten in Kastenform

Rosinenstuten

Klassisch gab es im Hause Schmitz früher jeden Sonntag zum Frühstück Rosinenstuten mit verschiedenen selbst gemachten Marmeladen. Dazu gab es für Mama Schmitz ein hartes und für Papa und mich ein weiches Ei. Seit ich nicht mehr bei meinen Eltern wohne, halte ich mich nicht mehr ganz an die althergebrachten Rituale, erinnere mich aber immer wieder gerne an die alten Zeiten zurück. Ich freue mich immer schon sehr auf das Sonntagsfrühstück, wenn ich mal wieder bei ihnen übernachte. Der Rosinenstuten beim Bäcker vor Ort und vor allem das weich gekochte Ei von meinem Papa sind unschlagbar. Eier esse ich jede Woche in rauen Mengen – das muss man als “echte Schmitz” per Definition.  Ich werde sogar nervös, wenn ich keine Eier im Kühlschrank habe und habe regelmäßig einen Heißhunger auf Spiegelei, Rührei und Co. 😀 Rosinenstuten gibt es hingegen nicht so häufig bei mir, da ich mich viel zu gerne in der Küche austobe, um jedes Wochenende das gleiche zum Frühstück zu essen. Ab und zu habe ich aber richtig Appetit darauf. Dann schmeiße ich schnell meinen Ofen an, …

Tomatensuppe mit Walnusspesto- Hackfleischbällchen

Tomatensuppe mit
Walnusspesto- Hackfleisch-
bällchen

Vor ein paar Tagen habe ich Euch mit in ein holländisches Tomatengewächshaus genommen und Euch einen Einblick gegeben, wie man nachhaltig und mit Hilfe von fleißigen Hummeln und anderen Nützlingen wunderbar schmackhafte Tomaten züchten kann: Klick  Als ich ich so im Gewächshaus stand, mich pudelwohl fühlte zwischen den ganzen Pflanzen und vor mich hin träumte, viel mir wieder ein Rezept ein, was schon seit einigen Jahren, auf einen alten Kassenbon geschrieben, in meiner Schreibtischschublade schlummert. Ab und zu krame ich  es zwischen meinen ganzen Stiften und anderen Zettelchen hervor und koche mir eine große Portion davon. Ich finde heute ist die richtige Gelegenheit es mit Euch zu teilen. Hier ist mein Rezept für eine Tomatensuppe mit Walnusspesto- Hackfleischbällchen für Euch.     An dem Abend, als ich die Suppe gekocht habe, war es so richtig uselig und es tat richtig gut einen heißen Teller Suppe zu essen. Mein Freund, der gar nicht so gerne Suppen ist, war auch begeistert. Wohl aber hauptsächlich wegen der Hackfleichbällchen, die durch das Walnusspesto besonders schmackhaft waren. Davon konnte er nämlich gar nicht …

Tomatenplantage

Tomaten & Co. – meine Reise in
die Niederlande – Teil 1

(Werbung) Die Tage war ich auf einer Klassenfahrt. Fast zumindest. Zusammen mit anderen lieben Bloggern sowie Nina und Daniela vom Hollandbüro by Seidl machte ich mich in einem kleinen, schnuckeligen Bus auf den Weg quer durch Holland. Gemeinsam hatten wir uns zum Ziel gesetzt, uns auf unserer Reise einen Einblick zu verschaffen, wie die niederländischen Exportschlager Tomaten, Vla & Co. heutzutage angebaut und produziert werden. Soviel kann ich Euch schon einmal verraten – in der Niederlande werden Tomaten und Co. mittlerweile mit einer großen Portion Leidenschaft für das Produkt angebaut und nicht zu vergessen: “Vla ist Vla und kein Pudding”.  Wie ihr in der Vergangenheit schon oft auf meinem Blog lesen konntet (Klick z.B. hier und hier), ist der Anbau von Gemüse, neben dem Kochen, eine sehr große Leidenschaft von mir. Mein Balkon ist schon seit Jahren für meinen Gemüseurwald reserviert. Darauf sitzen kann ich höchstens alleine und es findet sich evtl. noch, zwischen den ganzen Pflanzen, ein kleines Eckchen auf dem Balkontisch, um ein Stück Kuchen und einen Tasse Kaffee genießen zu können. Irgendwie merke ich auch immer mehr, dass mir mein Balkon, …