Monate: August 2016

klassischer Kartoffelsalat von Oma Margret

Die Mädchenküche kocht „zusammen“ #7: Kartoffelsalat

Ich habe das Glück, dass ich noch beide Omas und Opas bei mir habe. Zeit mit ihnen zu verbringen, ist immer ein Highlight für mich und ich hoffe, dass ich auch weiterhin noch viele schöne Tage mit ihnen erleben darf. Beide Omas können hervorragend kochen und ich fahre jedes Mal mehr als gesättigt wieder nach Hause, wenn ich bei ihnen zu Besuch war. Sobald ich bei ihnen am Tisch sitze, den köstlichen Duft ihrer Gerichte einatme und den ersten Bissen davon genommen habe, arbeitet mein Gehirn nur noch auf der Genussebene und sagt mir nicht, wann Schluss ist. Die Omas tun dann noch ihr Übriges, indem sie direkt nach dem Mittagessen Nachtisch servieren. Den Spruch „Esse noch was Kind…“ kennt ja auch der ein oder andere, oder? 😉 Jede Oma hat eigene „Spezialgerichte“: Oma Walli macht den köstlichsten Hasen- Sauerbraten und ist meine unumstrittene Nudelsalatqueen. Bei Oma Margret hingegen gibt es den besten Rinder-Sauerbraten mit ordentlich Zwiebeln und den allerbesten klassischen Kartoffelsalat. Da heute bei uns Mädels von der Mädchenküche Kartoffelsalattag ist, wurde es Zeit Oma zu interviewen und sie nach …

Die Mädchenküche kocht #7:
Ofenhähnchen mit Kartoffelhaube
und Tomaten

Patate, Patate…! sagten wir immer wieder und wieder und lachten uns kringelig. Wir bekamen kaum noch Luft und wälzten uns auf dem Hotelbett hin und her…   Wenn ich an Kartoffeln, unserem aktuellem Mädchenküche Thema denke, muss ich immer wieder an diese eine Erinnerung aus Kindheitstagen denken. Unseren Sommerurlaub verbrachten wir mal wieder in der Bretagne (Frankreich). Meine Schwester und ich liebten es damals, wenn Mama und Papa Abends nochmal eine Runde am Stand spazieren waren, uns französische Filme im Fernsehen anzuschauen. Eines Abends lief ein richtig alter Schinken. Ich erinnere mich nicht mehr an den Inhalt dieses Films, nur so viel, dass die Protagonisten immerzu Patate, Patate (Kartoffel, Kartoffel)! riefen und meine Schwester und ich es urkomisch fanden. Wahrscheinlich war es einfach Situationskomik und wir waren generell überdreht. Aus heutiger Sicht weiß ich jedenfalls nicht mehr, was so witzig daran war. Immerhin ist mir dieser Film in bester Erinnerung geblieben. Falls jemand unwahrscheinlicherweise eine Ahnung hat, welchen Film wir uns damals angeschaut haben, sage mir bitte Bescheid. Ich würde ihn mir zu gerne nochmal anschauen …

Gartenhaus mit alten Türen

Gartenträume

Wie sehr sich doch alles ändert, wenn man älter wird – Ziele, Wünsche, Einstellungen bleiben nicht immer die selben und ändern sich mit der Zeit. Andere, tief in einem verwurzelten, bleiben, wie z.B. meine Liebe zur Natur und zum Gärtnern. Sie wurde mir quasi in die Wiege gelegt und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich irgendwann mal mehr keine Sehnsucht danach verspüren werde. Als kleines Kind brachte mir mein lieber Opa schon bei, wie man Tomaten groß zieht, Blumen pikiert etc.. Als Jugendliche hatte ich dann mein eigenes Gemüsebeet und habe Blumen für den Garten meiner Eltern vorgezogen. Mit dem Unkraut jäten hatte ich es zwar damals nicht so, aber das Pflanzen, beim Wachsen zusehen und das Ernten hat mir dafür umso mehr Spaß gemacht. Als ich dann mit 21 von Zuhause auszog war ich froh meine eigenen vier Wände um mich zu haben. Ein Balkon war jedoch Pflicht. Ich konnte es mir nicht vorstellen ganz ohne Blumen und selbst gezogenem Gemüse zu leben. Der Balkon wurde also von mir mit viel Liebe bepflanzt und das ein …