Monate: Dezember 2013

Macarons für Anfänger

Rezensionsexemplar sponsored / Nach einem Urteil des EuGH von 2011 müssen Beiträge die z.B. durch Rezensionsexemplare unterstützt werden, gekennzeichnet werden. Eine inhaltliche Einflussnahme seitens der Unternehmen findet auf meinem Blog nicht statt!   Heute unternehmen wir wieder eine kulinarische Reise nach Frankreich, in das Land der Patisserien. Dort werden so wunderbare Köstlichkeiten wie Macarons hergestellt. Diese Spezialität erfreut sich in Frankreich schon sehr lange größter Beliebtheit, sind in Deutschland aber erst seit kurzem “en vogue”. Der Ursprung der Rezeptur liegt wohl interessanterweise im mittelalterlichen Italien. Caterina de’ Medici brachte das Rezept aus ihrer Heimat mit, als sie den Herzog von Orleans und späteren König Heinrich II von Frankreich heiratete. Die Rezeptur entwickelte sich während der Jahrhunderte weiter und wurde immer feiner und exquisiter. Ab dem 18. Jahrhundert wurden die Macarons mit Creme, Ganache oder Konfitüre gefüllt. Der französische Hof und im Besonderen die französische Königin Marie-Antoinette sollen den leckeren Macarons damals sehr zugeneigt gewesen sein. Die heutige Form von Macarons wurde in den 30iger Jahren in Paris entwickelt.* Macarons selber zu backen, ist nicht ganz …

etwas Abwechslung für die
Geschmacksknospen

Im Winter gibt es bei uns Zuhause meist gutbürgerliche Küche. Gerichte wie Bratkartoffeln mit Spiegelei und Speck, Kasseler mit Sauerkraut oder Rinderbraten mit Klößen und Rotkohl stehen in dieser Zeit häufig auf unserem Speiseplan. Eine Portion (oder auch schonmal zwei) verspeist, fühle ich mich einfach nur pudelwohl und gut gesättigt (oder auch pappsatt). Danach bin ich in der richtigen Stimmung die Seele einfach mal baumeln zu lassen und ein paar gemütliche Stunden zu verbringen. Ab und zu finde ich es aber auch in der Winterzeit sehr erfrischend neue Gerichte und andere Geschmacksrichtungen auszuprobieren. Als ich meine Rezension von Pete Evans “Essen mit Freunden” schrieb, habe ich darin ein tolles Rezept für “Butterhähnchen mit Naan-Brot” entdeckt. Seitdem ging es mir irgendwie nicht mehr aus dem Kopf. Auf dem Bild sah das Gericht so verführerisch aus. Als im Supermarkt endlich Koriander im Angebot gab (Kräuter zu bekommen, ist machmal ein Glücksspiel. Die passenden Kräuter findet man nur, wenn man nicht danach sucht), witterte ich meine Chance das Gericht endlich nachkochen zu können und kaufte direkt alle benötigten …

Cookies, ich will Cookies

Mein heutiger Post ist der lieben Simone von leckerbox.com gewidmet. Vor knapp einem Jahr haben wir uns im Rahmen von “Post aus meiner Küche” kennengelernt. Sie war damals meine Tauschpartnerin zum Thema “In der Weihnachtsschickerei” und hat mir ein Körbchen mit vielen weihnachtlichen Leckereien geschenkt. Besonders lecker fand ich ihre Erdnuss Cookies. Glücklicherweise hat sie mir das Rezept verraten und ich konnte die Cookies in meiner alljährlichen Weihnachtsplätzchen- Backorgie mit einplanen. Und ich kann euch sagen, dass sie, wie letztes Jahr von Simone, wieder wunderbar geschmeckt haben. Probiert dieses Rezept unbedingt einmal selber aus. Die Cookies sind einfach super lecker und eine echte Alternative zu den klassischen Weihnachtsplätzchen, bei denen Aromen von Vanille oder Zimt oft dominieren.       Als ich alle Backzutaten für meine Weihnachtsmarktbäckerei einkaufen war, habe ich leider keine Schokokugeln gefunden. Komisch, da ich genau weiß, dass es sie immer zu Weihnachten zu kaufen gibt. Vielleicht waren sie ja schon ausverkauft 😉 Da ich nach dem vielen Einkaufen keine Lust mehr hatte eine Verkäuferin nach Schokokugeln zu fragen, habe ich mich …

die Weihnachtsstimmung ist erwacht

Nun ist die Weihnachtszeit offiziell eröffnet: Das erste Türchen vom Adventskalender durfte geöffnet und die erste Kerze am Adventskranz konnte angezündet werden. Ich freue mich auf eine besinnliche Weihnachtszeit. Letztes Wochenende beim Plätzchen backen, wollte die Stimmung noch nicht so ganz in mir aufkommen. Heute ist es aber passiert. Bei Kerzenschein und feierlicher Weihnachtsmusik ist das Weihnachtsgefühl in mir erwacht. Jetzt schmecken mir auch die Plätzchen richtig gut. Da ich aber so viele Plätzchen verschenkt und wir auch einige selber genossen haben, sind die Keksdosen schon recht leer. Ich überlege schon, ob ich eine zweite Runde Plätzchen backe. Geht es euch auch so? Falls ihr auch noch im Backfieber seid, kann ich euch folgendes Rezept für “Nougatsterne” wärmstens empfehlen:     Ich wünsche Euch allen eine schöne Adventszeit und Weihnachtszeit. Last es euch gut gehen.