Monate: November 2013

ein vanilliger Duft schwebt durch
die Luft

Schade, dass man Geruch nicht einfangen und bloggen kann. Unter all den Weihnachtsplätzchen riechen Vanillekipferl immer noch am besten. Und schmecken tun sie … ein Gedicht. Mein Freund und ich erklären sie jedes Jahr aufs neue zu unseren absoluten Lieblingsplätzchen. Sie schmecken entzückend zum Kaffee oder zum Tee und sind nicht zu süß, um direkt nach dem Genuss eines Plätzchen einen Zuckerschock zu bekommen.         Am besten schmecken sie übrigens, nachdem sie etwas ruhen konnten. Wenn ich doch sonst zu der Fraktion gehöre, die die Plätzchen direkt probiert, wenn sie aus dem Ofen kommen, lohnt es sich Geduld zu bewahren.

für überzuckerte Wesen

Jetzt muss meine Schwester ganz stark sein, wenn sie diesen Post liest. Heute möchte sie garantiert nicht von mir bekocht werden, denn ES GIBT GRÜNKOHL, eines meiner liebsten Gerichte aus der Kindheit. Zu meinem Leitwesen gab es Grünkohl früher ganz selten, weil meine Schwester ihn überhaupt nicht mochte. Gut, dass ich mir dieses Gericht jetzt so oft kochen kann, wie ich möchte. Heute habe ich die Weihnachtsbäckerei eröffnet. Da ich mich kenne und weiß, dass mir vom Zucker- und Butterduft immer schummrig wird, sorge ich immer schon vor und koche nebenbei immer etwas richtig Deftiges. Dieses mal sollte es Grünkohl sein. Für zwischendurch stehen immer Gewürzgurken oder leckeres dunkles Brot mit Ei oder Fleischwurst parat. Man muss schließlich für alle Fälle gewappnet sein. Wenn ich fertig mit backen bin, freue ich mich aber immer über eine “gescheite” Mahlzeit. Grünkohl kann man hervorragend nebenbei kochen. Die Zutaten sind schnell im Topf und wie alle Eintöpfe schmeckt er einfach am besten, wenn er länger vor sich hin geköchelt hat, anschließen erkaltet und nochmal aufgewärmt wird.Gehört ihr auch …

Jeden Tag ein Buch – heute mit “Myriams Kuchen, Tartes & Co.”

Rezensionsexemplar sponsored / Nach einem Urteil des EuGH von 2011 müssen Beiträge die z.B. durch Rezensionsexemplare unterstützt werden, gekennzeichnet werden. Eine inhaltliche Einflussnahme seitens der Unternehmen findet auf meinem Blog nicht statt!       © Ariane Bille   Nun befinden wir uns schon am Ende der Themenwoche “Jeden Tag ein Buch”. Ganz ungeplant ist mein geliebtes Auto diese Woche kaputt gegangen und geht nun in den Ruhestand. Daher musste ich mich diese Woche intensiv um Werkstatt und ein neues Auto kümmern und das Rezensieren kam nur sehr langsam voran. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und ich habe noch einige tolle Bücher, die ich euch demnächst vorstellen werde. Eine weitere Rezension habe ich aber dennoch geschafft: Nachdem ich euch zum Start dieser Themenwoche das Kochbuch “Essen mit Freunden” vom australischen Fernsehkoch Pete Evans ans Herz gelegt hatte, stelle ich euch heute das Backbuch “Myriams Kuchen Tartes & Co.” vor. Es wurde von der Schweizerin Myriam Zumbühl geschrieben und ist im AT Verlag erschienen. Wie Pete Evans, ist Myriam Zumbühl in der Medienwelt zuhause. Sie ist Journalistin, …

Jeden Tag ein Buch – heute mit “Essen mit Freunden”

Rezensionsexemplar sponsored / Nach einem Urteil des EuGH von 2011 müssen Beiträge die z.B. durch Rezensionsexemplare unterstützt werden, gekennzeichnet werden. Eine inhaltliche Einflussnahme seitens der Unternehmen findet auf meinem Blog nicht statt!   Juhu, heute startet die zweite Blogger Themenwoche “Jeden Tag ein Buch”. Eine ganze Woche werden auf allen teilnehmenden Blogs jeden Tag wunderbare Genussbücher vorgestellt. Ich werde euch zwar nicht jeden Tag ein Buch vorstellen können, weil mir die Zeit zum rezensieren in den letzten Wochen gefehlt hat, mit drei Büchern bin ich aber auch dabei. © Ariane Bille  Zum Start der Bücherwoche möchte ich euch “Essen mit Freunden” von Pete Evans, erschienen im Collection Rolf Heyne Verlag, ans Herz legen. © Collection Rolf Heyne Verlag, ISBN 978-3-89910-551-3  Pete Evans ist hierzulande nicht sehr bekannt. In seiner Heimat Australien ist er jedoch ein gefeierter Fernsehkoch und betreibt einige Restaurants, wie das “Hugo’s Manly” und das “Pantry”. Er wohnt mit seiner Familie in Bondi und ist leidenschaftlicher Koch, Surfer und Angler. In “Essen mit Freunden” gibt Pete Evans einen Einblick, welche Gerichte er Zuhause …

Kaffeekranz Quicky

Puh, was für ein Tag. Heute haben mein Freund und ich ganz schön viel geschafft und der Tag ist noch nicht vorbei: Heute morgen ging es los mit Fensterputzen, danach wurde aufgeräumt, das Bad geputzt, die Blumen vom Balkon für den Winter vorbereitet, Altpapier und Glasflaschen zum Container gebracht, auf dem Markt im Supermarkt und im Drogeriemarkt eingekauft und Pfandflaschen weggebracht. Anschließend ging es für mich in die Küche: Auf dem Markt habe ich ein halbes Huhn und Gemüse gekauft. Diese Zutaten wurden nun zu einer Hühnersuppe verarbeitet. Zwischendurch wurde die Spülmaschine ausgeräumt und der Kühlschrank ausgewischt. Danach fand ich, dass wir uns einen leckeren Kaffee verdient haben. Damit es auch etwas zu Naschen gab, habe ich uns schnell Apfelkuchen mit Blätterteig und Marzipan vorbereitet. Man kann diesen Kuchen schnell vorbereiten und er muss auch nicht lange in den Ofen. Also ist er perfekt für einen solchen Haushaltstag oder wenn man spontan Besuch erwartet. Auch die Zutatenliste ist eher übersichtlich.       Der Kaffee und der Kuchen taten richtig gut. Jetzt wird noch der …

a la carte – Reis mit Paprikagemüse und Hackfleisch

Letzte Woche bekam ich eine ganz liebe Nachricht von Anna, einer Studienkollegin von meiner Schwester. Im September 2012 hatte ich einen kurzen Blogpost über “Reis mit Paprikagemüse und Hackfleisch” geschrieben. Da ich damals total ausgepowert aus dem Fitnessstudio kam, gab es allerdings nur ein Bild vom Gericht und das Rezept blieb geheim. Anna hat beim schmökern diesen alten Blogpost gefunden und sich beim Lesen an ihre Kindergartenzeit zurück erinnert. Damals hat sie des öfteren bei einer Freundin dieses Gericht gegessen. In ihrer Erinnerung schmeckte es richtig gut. Daher bat sie mich, doch einmal zu verraten, wie ich dieses Gericht zubereite. Ich hoffe es kommt dem Gericht aus ihrer Kindheit geschmacklich nahe.       Mit diesem Gericht verbinde ich übrigens auch eine Kindheitserinnerung. Ich muss so um die 4 Jahre alt gewesen sein, als wir zu Weihnachten Spritzgebäck mit dem uralten Fleischwolf von meiner Oma zubereitet haben.  Nach dem ganzen “süßen Zeugs” gab es dieses schön deftige Gericht zu Ausgleich. Keine Ahnung warum ich mich ausgerechnet daran erinnern kann 😀 Wenn ihr auch einen Rezeptwunsch habt, schreibt …