Monate: August 2012

Marmelade – jetzt gibt es auch Fotos

Nachdem die Marmelade über die Nacht abgekühlt war, habe wir das Glas jetzt noch gebührend verziert. Mein Freund hat passende Etiketten designed. Frei nach kölscher Redensart, mein Freund kommt aus dieser Gegend, heißt unsere Marmelade nun „Confiture de Prumme“ :D. Ich habe dem Glas noch eine Haube aus rund gerissenem Butterbrotpapier, verziehrt mit einer pflaumenfarbenen Schleife verpasst. Fertig ist die Marmelade. Eben haben wir sie auch schon zum Frühstück genossen. Richtig lecker. Der Schuss Rum gibt dem Pflaumenaroma noch den richtigen Pep und die Konsistenz ist auch super. Sie fließt noch so gerade und ist nicht stichfest wie Gelee.

meine erste Marmelade

Normalerweise ist bei uns in der Familie mein Papa der ungeschlagene Marmeladenmeister. Er kocht die tollsten Marmeladen Kreationen. Deswegen gab es für mich auch noch nie einen Anlass es mal selber zu versuchen, weil man ja ständig mit leckerer selbst gemachter Marmelade verwöhnt wird 🙂 Jetzt habe ich es aber doch mal gewagt und ich muss sagen sie ist einfach lecker. Habe die Pflaumen zunächst entsteint und dann eingekocht. Anschließend habe ich sie durch ein Sieb gestrichen, so dass nur noch der Saft und etwas Fruchtfleisch, was mit durch das Sieb ging, übrig blieb. Für die Marmelade braucht man 1000 g zu 500 g Gelierzucker, also 1:2. Als nächstes den Saft mit dem Fruchtfleisch erneut in einen Topf geben und mit Gelierzucker und einem EL Rum mischen und 3 Minuten bei ständigem rühren mit einem Schneebesen kochen lassen. Die heiße Marmelade in zuvor heiß ausgespülte saubere Marmeladengläser geben, den Deckel schließen und das Glas mindestens 5 Min auf den Kopf stellen.

Gericht aus meiner Kindheit

Seit einigen Wochen schon, war ich auf der Jagd nach Stangenbohnen, um einmal selber Schnibbelbohnen zu kochen. Meine Mama hat dieses Gericht früher immer aus selbst angebauten Bohnen von meinem Opa gekocht. Wenn es dieses Gericht gab, habe ich mich immer regelrecht „überessen“. Wie sage ich immer so gerne: „Da könnte ich mich reinsetzten ;)“ Ich habe festgestellt, dass es hier gar nicht so einfach ist an Stangenbohnen heran zu kommen. Einmal gab es sie kurz vor dem Wochenende, an dem ich aber nicht zuhause war. Es hätte sich nicht gelohnt sie zu kaufen. Da habe ich mich geärgert :D. Jetzt hatte ich aber Glück, habe mir schnell alle weiteren Zutaten von meiner Mama geben lassen und los ging es. Ich habe es genau wie von meiner Mama gekocht hin bekommen 🙂  Hier ist das Ergebnis:   Ich habe leider vorher vergessen die Zutaten abzuwiegen. Daher ist es schwer Euch ein Rezept zu nennen. Deswegen einmal nur die Zutaten mit ungefähren Mengenangaben zum selbst ausprobieren:  Einen gehäuften tiefen Teller mit geschnibbelten Stangenbohnen, einen großen Apfel, 3-4 …

Cookies sind fertig

Nun sind auch die Erdnuss Cookies fertig. Ein guter Kontrast zu den sehr süßen Bananen – Walnuss Cookies, weil sie mit gesalzenen Erdnüssen gemacht werden. Ich habe noch ein paar schöne Fotos gemacht. In Süßigkeitengläsern sehen Kekse immer besonders dekorativ aus. und noch einmal die Bananen – Walnuss Cookies: